Termine  

November 2017
M T W T F S S
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3
   

Selbstverteidigung ist für wirklich jeden brauchbar!! 

In manchen Fällen hilft auch 

eine kugelsichere Weste

An dieser nicht ernst gemeinten Abteilung 

könnt ihr euch gern beteiligen! Wer ein witziges Bild hat das zu dem Thema passt, her damit! Auch distanzieren wir uns davon, das der Weihnachtsmann wirklich erschossen wird!!

 

Das Letzte!!!

 

Wenn ihr hier schon clickt, können wir euch nur viel Glück wünschen!! Es könnte sein das ihr nie wieder zurückkommt! Denn das was man da sieht, ist für viele kaum noch vorstellbar!!!

 

Click at your own Risk

 

 

AKS GERMANY

RTEmagicP 64f7dd9f17

kommen Sie zu uns.....bevor wir zu Ihnen kommen

 

 

 Spanien Trainingslager 2012 Irgendwie kommt einem das bekannt vor *grübel*

 

 

                       Das AKS Prinzip

RTEmagicP dec9041f8e

 

Spruch des Jahres

Da die Klügeren meist nachgeben, ist die logische Konsequenz, die Dummen regieren die Welt!!   

(Fuck, aber das erklärt so einiges! AKS-Germany)

 

Tja irgendwie macht einen das nachdenklich.....

über die Einstellung unserer amerikanischen Freunde zum Rest der Welt!!

Dies ist ein realer Funkspruch, der zwischen Galiziern und Amerikanern stattgefunden hat - aufgenommen von der Frequenz des spanischen maritimen Notrufes, Canal 106, an der galizischen Küste "Costa de Fisterre" - 1m 16.10.97 (dieser Funkspruch hat wirklich stattgefunden und wurde erst im März 2005 von den spanischen Militärbehörden zur Veröffentlichung freigegeben)- alle spanischen Zeitungen haben ihn nun gedruckt und mittlerweile lacht sich ganz Spanien kaputt - Viel Spaß!

Galizier: (Geräusch im Hintergrund)......Hier spricht A853 zu Ihnen, bitte ändern Sie Ihren Kurs nach Süden, um eine Kollision zu vermeiden....Sie fahren direkt auf uns zu, Entfernung 25 nautische Meilen..... 

Amerikaner: (Geräusch im Hintergrund)......Wir raten IHNEN, Ihren Kurs um 15 Grad nach Norden zu ändern, um eine Kollision zu vermeiden.

Galizier: Negative Antwort. Wir wiederholen: Ändern Sie Ihren Kurs um 15 Grad nach Süden, um eine Kollision zu vermeiden. 

Amerikaner: (eine andere amerikanische Stimme) Hier spricht der Kapitän eines Schiffes der Marine der Vereinigten Staaten von Amerika zu Ihnen. Wir geharren darauf....ändern Sie sofort Ihren Kurs um 15 Grad nach Norden, um eine Kollision zu vermeiden. 

Galizier: Dies sehen wir weder als machbar noch erforderlich an, wir empfehlen Ihnen Ihren Kurs um 15 Grad nach Süden zu ändern, um eine Kollision zu vermeiden. 

Amerikaner: (stark erregter befehlerischer Ton) HIER SPRICHT DER KAPITÄN RICHARD JAMES HOWARD, KOMMANDANT DES FLUGZEUGTRÄGERS "USS LINCOLN" VON DER MARINE DER VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA, DAS ZWEITGRÖSSTE KRIEGSSCHIFF DER NORDAMERIKANISCHEN FLOTTE. UNS GELEITEN ZWEI PANZERSCHIFFE, SECHS ZERSTÖRER; FÜNF KREUZSCHIFFE, VIER U-BOOTE UND MEHRERE SCHIFFE, DIE UNS JEDERZEIT UNTERSTÜTZEN KÖNNEN. WIR SIND IN KURSRICHTUNG PERSISCHER GOLF, UM DORT EIN MILITÄRMANÖVER VORZUBEREITEN UND IM HINBLICK AUF EINE OFFENSIVE DES IRAQ AUCH DURCHZUFÜHREN. ICH RATE IHNEN NICHT......ICH BEFEHLE IHNEN IHREN KURS UM 15 GRAD NACH NORDEN ZU ÄNDERN!!!!!!!!SOLLTEN SIE SICH NICHT DARAN HALTEN, SO SEHEN WIR UNS GEZWUNGEN DIE NOTWENDIGEN SCHRITTE EINZULEITEN, DIE NOTWENDIG SIND, UM DIE SICHERHEIT DIESES FLUGZEUGTRÄGERS UND AUCH DIE DIESER MILITÄRISCHEN STREITMACHT ZU GARANTIEREN: SIE SIND MITGLIED EINES ALLIIERTEN STAATES, MITGLIED DER NATO UND SOMIT DIESER MILITÄRISCHEN STREITMACHT.....BITTE GEHORCHEN SIE UNVERZÜGLICH UNd GEHEN SIE UNS AUS DEM WEG!!!!!!!!!!!!!!!

Galizier:  Hier spricht Juan Manuel Salas Alcántara. Wir sind zwei Personen. Uns begleiten unser Hund, unser Essen, zwei Bier und ein Mann von den Kanaren, der gerade schläft. Wir haben die Unterstützung der Sender Cadena Dial von La Coruna und Kanal 106 als maritimer Notruf. Wir fahren nirgendwo hin, da wir mit Ihnen vom Festland aus reden. Wir befinden uns im Leuchtturm A 853 Finisterra an der Küste von Galizien.

Wir haben eine Scheißahnung, welche Stelle wir im Ranking der spanischen Leuchttürme einnehmen. Und Sie können die Schritte einleiten, die Sie für notwendig halten und auf die Sie so geil sind, um die Sicherheit Ihres Scheiß- Flugzeugträgers zu garantieren, zumal er gleich gegen die Küstenfelsen Galiziens zerschellen wird, und aus diesem Grunde müssen wir darauf beharren und möchten es Ihnen nochmals ans Herz legen, das es das Beste, das Gesündeste und das Klügste für Sie und Ihre Leute ist, nämlich Ihren Kurs um 15 Grad nach Süden zu ändern, um eine Kollision zu vermeiden........ 

UPPS......

AKS-Germany

 

 

Reaktionsschnelligkeit und Improvisation,

sollte das Ziel im AKS sein, unser Mitglied zeigte das bei einer Vekehskontrolle geradezu bombastisch .  ;-)

 

Ein Polizist stoppt eine junge Frau, die in einer 30km/h-Zone mit 80km/h

erwischt wird und es kommt zu folgender Unterhaltung:

P: Kann ich bitte Ihren Führerschein sehen?

F: Ich habe keinen mehr. Der wurde mir vor ein paar Wochen entzogen, da

    ich zum 3. Mal betrunken Auto gefahren bin.

P: Aha, kann ich dann bitte den Fahrzeugschein sehen?

F: Das ist nicht mein Auto, ich habe es gestohlen.

P: Der Wagen ist geklaut??

F: Ja - aber lassen Sie mich kurz überlegen, ich glaube die Papiere habe

   ich im Handschuhfach gesehen, als ich meine Pistole reingelegt habe.

P: Sie haben eine Pistole im Handschuhfach?

F: Stimmt. Ich habe sie dort schnell reingeworfen, nachdem ich die

    Fahrerin des Wagens erschossen habe und die Leiche dann hinten in den

    Kofferraum gelegt habe.

P: Eine Leiche im Kofferraum?????

F: Ja!

Nachdem der Polizist das gehört hat, ruft er über Funk sofort den

diensthöheren Kollegen an, damit er von ihm Unterstützung bekommt.

Das Auto wurde umstellt und als der Kollege eintraf, ging er langsam auf

die Fahrerin zu und fragte nochmal:

P: Kann ich bitte Ihren Führerschein sehen?

F: Sicher, hier bitte (Fahrerin zeigt gültigen Führerschein)

P: Wessen Auto ist das?

F: Meins, hier sind die Papiere.

P: Können Sie bitte noch das Handschuhfach öffnen, ich möchte kurz

    prüfen ob Sie eine Pistole dort deponiert haben.

F: Natürlich gern, aber ich habe keine Pistole darin. (Natürlich war

    dort auch keine Pistole)

P: Kann ich dann noch einen Blick in Ihren Kofferraum werfen. Mein

    Mitarbeiter sagte mir, dass Sie darin eine Leiche haben.

   (Kofferraum: keine Leiche)

P: Das verstehe ich jetzt überhaupt nicht. Der Polizist, der sie

    angehalten hat, sagte mir, dass Sie keinen Führerschein, das Auto

   gestohlen, eine Pistole im Handschuhfach und eine Leiche im Kofferraum

   haben.

 F: Super! Und ich wette, er hat auch noch behauptet, dass ich zu schnell

    gefahren bin!

 

 

Da können wir aber noch über.......

Am ersten Schultag in einer amerikanischen Highschool stellt die Klassenlehrerin der Klasse einen neuen Mitschüler vor, Sakiro Suzuki aus Japan.

Die Stunde beginnt. Die Klassenlehrerin fragt: "Mal sehen, wer die amerikanische Kulturgeschichte beherrscht; wer hat gesagt: 'Gebt mir die Freiheit oder den Tod'?"

Mäuschenstill in der Klasse, nur Suzuki hebt die Hand: "Patrick Henry 1775 in Philadelphia."

"Sehr gut, Suzuki. Und wer hat gesagt: 'Der Staat ist das Volk, das Volk darf nicht untergehen'?" Suzuki steht auf: "Abraham Lincoln 1863 in Washington."

Die Klassenlehrerin schaut auf ihre Schüler und sagt: "Schämt euch, Suzuki ist Japaner und kennt die amerikanische Geschichte besser als ihr!"

Man hört eine leise Stimme aus dem  Hintergrund: "Leckt mich am Arsch, ihr Scheissjapaner!"

"Wer hat das gesagt?", ruft die Lehrerin. Suzuki hebt die Hand und ohne zu warten sagt er: "General McArthur 1942 in Guadalcanal, und Lee Iacocca 1982 bei der Hauptversammlung von Chrysler."

Die Klasse ist superstill, nur von hinten hört man ein "Ich muss gleich kotzen". Die Lehrerin  schreit: "Wer war das?" Suzuki antwortet: "George Bush senior zum japanischen Premierminister Tanaka  während des Mittagessens, Tokio 1991."

Einer der Schueler steht auf und ruft sauer: "Blas mir einen!" Die Lehrerin

aufgebracht: "Jetzt ist Schluss! Wer war das  jetzt?"

Suzuki ohne mit der Wimper zu zucken: "Bill Clinton zu Monica Levinsky, 1997 in Washington, Oval Office des Weißen Hauses."

Ein anderer Schüler steht auf und schreit, "Suzuki ist ein Stück Scheiße!" Und Suzuki: "Valentino Rossi in Rio beim Grand-Prix-Motorradrennen in Brasilien 2002."

Die Klasse verfällt in Hysterie, die Lehrerin fällt in Ohnmacht, die Tür geht auf und der Direktor kommt herein: "Scheiße, ich habe noch nie so ein Durcheinander gesehen."

Suzuki: "Gerhard Schröder zu Finanzminister Eichel bei der Vorlage des Haushalts, Berlin 2003."

Lange haben wir darüber nachgedacht ob wir das hier veröffentlichen sollen! Aber am Ende sind wir zu dem Entschluss gekommen, das ihr die Wahrheit vertragen könnt.

 

 

ZITAT:

Wenn es ein göttliches Wesen oder einen Gott gibt....muss er oder sie einen unglaublichen Humor haben......

Die 10 Gebote (So war es wirklich) 

....und Moses stieg hinauf auf den Berg Sinai, geleitet von der Stimme Gottes. Nachdem Moses einen Tag lang geklettert war, sah er zwischen zerklüfteten Felsen das Licht. Ein rotes, überirdisches Licht war es, wie das Funkeln eines feurigen Sterns. Als es grün wurde, ging er weiter und erreichte die Stelle, welche Gott, der Herr ihm im Traum genannt hatte. Er stolperte über einen Ast und rieb sich das Knie, als ER erschien und mit einer Stimme zu ihm sprach, die klang wie das Donnergrollen.... "DU KNIEST VOR MIR, MEIN SOHN?""Scheiße! Hier liegen Stöcke herum.

Du könntest dir einen ungefährlicheren Platz aussuchen, um mich zu treffen!" "MOSES, KLAGE NICHT. ICH HABE DICH AUSERWÄHLT. ICH ERWARTETE DICH. ABER DU SIEHST MÜDE AUS?!" "Ja, und ich habe auch nix an den Ohren, du brauchst also nicht so zu schreien! Müde? Sicher bin ich müde, wir hatten gestern ein Fest!" "Welches Fest? Mir zu lobpreisen?" "Ah, DIE Lautstärke ist schon besser! Äh, nein, die Beschneidung meines Sohnes Samuel!" "Ihr beschneidet eure Kinder, ich verstehe nicht...?" "Wie, du verstehst nicht? Na, da vorne, na dahaa!....die Pelle, du weißt schon, hä?""Was ist das für ein seltsames Ritual? Ist das von mir?""Können wir auch mal was machen, was nicht von dir ist? Ist der Herr dann vielleicht beleidigt, oder was??" "Lassen wir das. Trotzdem bist du zu spät!" "Äh, sorry, aber ich habe Deinen Anruf nicht gleich gehört!" "Aber ich sandte Dir doch ein Zeichen!?" "Ja, ja, du erschreckst mich verdammt noch mal zu Tode mit deinen brennenden Dornenbüschen! Ich kann sie gar nicht so schnell auspissen, wie du..."

"Moses, fluche nicht vor dem Angesicht des Herrn, sonst...!" "Sonst was?""Vergiss es! Nun will ich dir geben wie versprochen die zehn Gebote, nach denen leben sollen die Menschen. Schreibe sie darnieder und bringe den Berg sie hinab!""Warum redest Du du so merkwürdig? Bist du Yoda? Ausserdem hab ich nichts zum Schreiben!" "Wie, du hast nichts zum Schreiben...?" "Du hast mir nichts davon gesagt, daß ich was zu schreiben mitnehmen soll, verdammt! 'Moses', hast du gesagt, 'geh auf diesen gottverdammten', ääh, also, 'geh auf diesen Berg, zerreiß dir dabei dein Beinkleid, frier dir den Arsch ab und bring was zu schreiben mit!' Das hast du gesagt, ja?" "Nicht direkt!""Du hast es nicht gesagt!" "Nun, ich dachte..." "Du hast es nicht gesagt!" "Ich ...""Du hast es nicht gesagt!!!" "GUT! ICH HABE ES NICHT GESAGT! Können wir jetztanfangen? Du musst es dir dann eben merken!" "Moment, Moment! Merken? Das ist nicht dein Ernst, oder?" "Soll ich dir die zehn Gebote vielleicht auchnoch in Steintafeln ritzen?" "Ja, das wär doch mal was, aber nicht zu groß, ich muss sie ja nachher schleppen!"

"Ich hätte mir vielleicht doch jemand anderen suchen sollen...." "Schon OK, alles klar, ich bin soweit, was geht jetzt ab, Alter?"

DAS ERSTE GEBOT:ICH BIN DER HERR, DEIN GOTT.DU SOLLST KEINE ANDEREN GÖTTER NEBEN MIR HABEN!"Krass! Hast Du Angst vor der Konkurrenz, oder was?" "Moses, so sage mir aus dem Herzen: Würdest du andere Götter anbeten neben mir?" "Hmm, ich weiß nicht! Kannst du Regen machen?" "Ob ich....NATÜRLICH, ICH BIN DER HERRSCHER ÜBER DIE ELEMENTE !!!" "Und kriegen wir auch mal was anderes außer Manna?" "Ist daran irgendwas nicht in Ordnung?" "Schon gut, schon gut! Wir haben nur alle Durchfall auf das Zeug bekommen...mach weiter!"

DAS ZWEITE GEBOT: DU SOLLST DEN NAMEN DES HERRN NICHT UNNÜTZ GEBRAUCHEN! "Versteh ich nicht! Ich darf nicht mal Himmelherrgott oder so sagen?" "Nein, Moses!" "Gottverdammt?" "NEIN!" "Heilige Scheiße?" "NEI-HEINNN!!!" "Äh, wie wär´s mit: Teufel nochmal?" "MOSES, HALTE EIN DER BLASPHEMISCHEN WORTE, aber im Vertrauen, bei DEM misch ich mich nicht ein..." "Ok, ok! Mach einfach weiter, wenn du denkst, du bist soweit, ja? Auf Dein Zeichen - Du bist der Boss.

" DAS DRITTE GEBOT: DU SOLLST DEN FEIERTAG HEILIGEN! "Waasss? Schau dir den Mosche an, den faulen Sack, er..." "Er hat sein Tagewerk getan, Moses, warum sollte er nicht die Früchte seiner Arbeit geniessen, wohingegen du....." "Während ich was? Ich hüte Ziegen! Ist daran was Schlechtes?" "Nichts, Moses! Jeder nutze seine ihm gegebene Gabe..." "Gabe? Er knetet ein paar Brote, wer weiss schon, was er da alles reintut, kratzt sich am Sack und das wars..." "Moses, zürne ihm nicht! Ich spreche vom Sabbat, dem siebten Tag, an dem auch ich geruht habe, nachdem ich die Welt erschuf!" "Wirst langsam alt, ja?" "Ich weiss wirklich nicht, was mich bewog, dich zu wählen." "Wenn DU'S schon nicht weißt...

"DAS VIERTE GEBOT: DU SOLLST VATER UND MUTTER EHREN! "Warum? Mein Vater ist ein verfaulter Knochen. Ich ehre ihn ja, er liegt auf dem grössten Karren und bekommt einmal in der Woche einen getrockneten Fisch. Das mit dem abgebrochenen Sonnenschutz war nicht meine Schuld. Hast du nicht noch einen Platz frei für ihn? Du kannst ihn vor deine Türe schieben, dann zieht´s nicht so!" "Moses, du sollst sie ehren, sie sind gottesfürchtige Menschen. Und du bist aus ihren Lenden erschaffen!" "Genau! Und weil ich ihre Lenden geerbt habe, hab ich jetzt auch die Gicht! Hier! Immer wenn ich SO mache!" "Dann mach einfach nicht SO!" "Na Klasse! Als Arzt jedenfalls taugst du nichts! Und meine Mutter? Die hat einen Hintern, das sich zehn Schafe dahinter verbergen könnten! Mosche und David haben ihren Rock einmal mit unserem Gästezelt verwechselt. Mann, was für ein Geschrei das war!" "ENTSCHULDIGE MOSES, DAS IST NUN WIRKLICH DEIN PROBLEM!" "Mein Problem, ja? Na klar! Wie geht´ s jetzt weiter??"

"DAS FÜNFTE GEBOT: DU SOLLST NICHT TÖTEN! "Warum nicht??" "Nun, ich hab´s gesagt und..." "Ich hab verstanden, was du gesagt hast! Du schreist ja schon wieder so! Was ist, wenn doch?" "Wie bitte?" "Was passiert, wenn ich doch jemand so, krrrrrrk, am Hals eben?" "Dann, äh, dann erhältst du keinen Einlass ins Himmelreich!" "Das ist alles?" "Was heißt das, das ist alles? Für einen gläubigen Mann ist das Himmelreich das Höchste!" "OK, OK! Für einen gläubigen Mann! Was ist, wenn´s aus Versehen passiert?" "Aus Versehen, ja??" "Stell dir vor, ich gehe an einem schönen Tag durch die Wiese und zertrete eine, äh, sagen wir, Ameise, was dann?" "Das ist etwas Anderes!" "Sagtest Du nicht, Herr, das alle Wesen gleich sind vor Deinem Angesicht?" "Ja. Das sagte ich! Und ich meinte es auch so!" "Aha, also!? Oder ich töte dir zu Ehren eine Ziege, was dann?" "MOSES, MOSES, DU GEHST MIR ECHT AUF DIE NERVEN HEUTE!" "Schon gut, schon gut!! Mach weiter! Tu´ dir keinen Zwang an! Mir muss man ja nix erklären!"

"DAS SECHSTE GEBOT: DU SOLLST NICHT EHEHBRECHEN! "Wie sollte ich auch? Judith ist den ganzen Tag bei mir! Ich hätte gar keine Gelegenheit, Sarah mit den dicken..." "Auch wenn dein Weib NICHT da ist!!" "Ach so! Na dann! Ist aber hart, das sag ich Dir! Was ist, wenn meine Frau wieder mal total ausläuft? Ich denke jedes mal, der Jordan tritt über die Ufer. Könnt ich dann nicht....? "NEIN, AUCH DANN NICHT!" "Könntest du nicht wenigstens das abstellen. Warum bluten sie einmal im Monat wie die Tiere?" "Das ist die Strafe für euer schamloses Treiben im Paradies!" "Euer..??? HEY, das war nicht ICH!! Hier ist aber jemand ziemlich nachtragend! Mein Gooott!" "Natürlich bin ich dein Gott! Aber wir sollten jetzt weitermachen! Hier kommt mein nächstes Gesetz:"

"DAS SIEBTE GEBOT: DU SOLLST NICHT... "Wie viele kommen denn noch?" "Wie viele WAS?" "Wovon spreche ich, oh Herr?! Gesetze, äh, Gebote, was auch immer!" "Moses, ich sagte dir, ich werde dir zehn Gebote geben! Zehn! Du hörtest sechs, also folgen noch vier!" "Wie wärs mit drei?" "Vier!" "Drei!" "MOSES, WAS SOLL DIESES GEFEILSCHE, WIR SIND HIER NICHT AUF EINEM BAZAR!" "War´n Versuch! Sollte lustig sein! Humor ist also auch Fehlanzeige... OK, mach weiter!" DAS SIEBTE GEBOT: DU SOLLST NICHT STEHLEN! "Was ist das wieder für ´ne Scheiße!!" "Moses, ich ersuche dich noch einmal, nicht zu fluchen!" "Und wenn ich doch stehle?" "Dann erhältst du keinen Einlass ins Himmelreich!" "Das hatten wir doch schon! Das ist aber ein ziemlich dusseliges Gesetzbuch! Wie wär´s mit Eier ab?!" "Wie bitte?" "Tschuldige, du hast ja keine Eier! Ihr Götter pflanzt euch ja durch Jungfernzeugung fort!" "Wer sagt das?" "Hmm, ääh, nur so Gerede unter den Männern, mach einfach weiter.." "Gerede, ja? Würdest du jetzt bitte, BITTE zuhören?!" "Ja, ja!"

"DAS ACHTE GEBOT: DU SOLLST NICHT FALSCHES ZEUGNIS ABLEGEN WIDER DEINEM NÄCHSTEN! "Das ist doch Kappes!" "Ach ja?" "JA! Also neulich, da sag ich zu meiner Judith, der Ismail, was der Sohn von Joseph ist, der treibt´s mit der Kuh von..." "Moses!" "...dem David, dem Zahnlosen, wie wir ihn nennen, und da hat die Judith es dem David erzählt und..." "MOSES!" "...der hat es Joseph erzählt und dann? Mann, der hat vielleicht Ärger bekommen! WAS IS??" "Moses, genau das meine ich! Anstatt den rechten Weg ihn zu lehren, redest du schlecht über ihn!" "Vor´s Maul gab´s! Und? Hat´s ihm geschadet? Hä?"

"DAS NEUNTE GEBOT: DU SOLLST NICHT BEGEHREN DEINES NÄCHSTEN HAUS! "Häää? Siehst du hier ein Haus? Sieh dir diese beschissene Gegend doch einmal an, in die du uns geführt hast!" "Ich? DU hast sie hierher geführt!" "Jetzt bin ich schuld? Wir hätten diesen Berg niemals erreicht!" "Ein anderer hätte es auch getan." "Ich krieg die Motten! Ein anderer hätte es auch getan! Auf die Erklärung hab ich gewartet! Scheiße Mann..." "RUHE JETZT!" "Ja, ja!" "Moses! Du geringschätzt mich! Ich...." "Du hast mich doch ins Leben geholt! Ich bin nach deinem Ebenbild erschaffen! Vielleicht möchtest du ja mal mit Sarah...." "TREIB´S NICHT ZU WEIT, MOSES!"

"DAS ZEHNTE GEBOT: "DU SOLLST NICHT BEGEHREN DEINES NÄCHSTEN WEIB, KNECHT, MAGD, VIEH, NOCH ALLES, WAS SEIN IST!" "Na Klasse! Das lässt ja wenig Spielraum für Auslegungen, nicht wahr? Bin ich vielleicht ein Ziegenficker, wie die Griechen??" "MOSES, NOCH EIN WORT UND ICH SCHICKE DICH UND DEIN VOLK 40 JAHRE DURCH DIE WÜSTE, WENN´S SEIN MUSS, IST DAS KLAR?!?" "Äh, hab ich dir schon mal gesagt, daß du lustig aussiehst, wenn du Dich aufregst?"....

Tja und nun wisst ihr auch, warum das Volk des Moses vierzig Jahre durch die Wüste kaspern musste. Man sollte manchmal einfach ruhig sein..........

 

 

                             Bei unserem letzten Flug in die USA 

                  

                           hatten wir eine wirklich freundliche Crew!! Lächeln hilft immer

 

 

               Die wichtigste Taste unseres Webmasters

                                            

 

 

Mit dem Weihnachtsmann haben wir´s aber auch!!

von 

Ingrid aus Hildesheim!!!

Ok eigentlich von Thilo

 

Vorbereitungen moderner Weihnachten 

in einer modernen Welt ...

Wie Weihnachten im Internet gezeigt hat, heisst es nun nicht mehr

Weihnachten, sondern x-mas, also muss der Weihnachtsmann auch x-man oder

x-masmen sein! Da x-mas fast schon vor der Tür steht, ist es spätestens ab

März höchste Zeit mit den Weihnachtsvorbereitungen zu beginnen

Das diesjährige Weihnachts-Roll-Out zu starten und die

Christmas-Mailing-Aktion just-in-time vorzubereiten.

Die kick-off-Veranstaltung (früher 1. Advent) für das diesjährige SANCROS

(SANta Claus ROad Show) findet um den 29. November statt. Daher wurde das

offizielle come-together des organizing-committees unter Vorsitz des CIO

(Christmas Illumination Officer) schon am 6. Januar abgehalten. Erstmals

haben wir ein Projektstatus-meeting vorgeschaltet, bei dem eine in workshops

entwickelte to-do-Liste und einheitliche job-descriptions erstellt wurden.

Dadurch sollen klare Verantwortungsbereiche, eine powerfulle performance des

Kunden-events und optimierte Geschenk-allocations geschaffen werden, was

wiederum den service level erhöht und ausserdem hilft, 

x-mas als brandname global zu implementieren.

Dieses Meeting diente zugleich dazu, mit dem co-head global christmas

markets (Knecht Ruprecht) die Ablauf-Organisation abzustimmen, die

Geschenk-distribution an die zuständigen private-Schenking-centers

sicherzustellen und die Zielgruppen klar zu definieren. Erstmals sollen auch

sogenannte Geschenk-units über das Internet angeboten werden.

Die service-provider (Engel, Elfen und Rentiere) wurden bereits via

conference-call virtuell informiert und die core-competences vergeben. Ein

Bündel von incentives und ein separater team-building-event an geeigneter

location sollen den Motivationslevel erhöhen und gleichzeitig helfen, eine

einheitliche corporate culture samt identity zu entwickeln. Der Vorschlag,

jedem Engel einen coach zur Seite zu stellen, wurde aus budget-Gründen

zunächst gecancelt. Statt dessen wurde auf einer zusätzlichen client

management conference beschlossen, in einem Testbezirk als Pilotprojekt eine

Hotline (1,21 DM/Minute) für kurzfristige Weihnachtswünsche einzurichten, um

den added value für die Beschenkten zu erhöhen.

Durch ein ausgeklügeltes Management Information System (MIS) ist auch

benchmark-orientiertes controlling für jedes private-Schenking-center (psc)

möglich. Nachdem ein neues Literatur-concept und das layout-Format von

externen consultants definiert wurde, konnte auch schon das diesjährige

Goldene Buch (Golden Book Release 20.0.1 BETA-Release) erstellt werden. Es

erscheint als flyer, ergänzt um ein leaflet und einen newsletter für das

laufende updating. Hochauflagige lowcost-giveaways dienen zudem als teaser

und flankierende Marketingmassnahme.

Ferner wurde durch intensives Brain Storming ein Konsens über das mission

statement gefunden. Es lautet "let's keep the candles burning" und ersetzt

das bisherige "Frohe Weihnachten". Santa Claus hatte zwar anfangs Bedenken

angesichts des corporate-redesigns, akzeptierte aber letztlich den

progressiven consulting-Ansatz und würdigte das know-how seiner

investor-relation-manager.

In diesem Sinne noch erfolgreiche X-mas preparations.

T H I L O

Au Backe...........AKS-Germany

 

 

Und noch einer von THILO, der Mann ist echt Klasse...........AKS-Germany

 

Die Schachtel!

Anfang der Ehe deponierte die Frau unter ihrem Bett eine Schachtel und meinte zu ihrem Mann: "Du musst mir versprechen, dass du nie in diese Schachtel schaust". All die Jahre hielt sich der Mann an sein Versprechen.

Nach 40 Jahren Ehe hielt er es nicht langer aus und öffnete die Schachtel.

Darin befanden sich 3 leere Flaschen Bier und  12.035,-- Euro in Münzen und kleinen Scheinen. Voller Verwunderung legte er die Schachtel wieder unters Bett. Am Abend in einem vornehmen Restaurant bei Kerzenschein und romantischer Stimmung brach er sein Schweigen und fragte seine Frau:

"40 Jahre habe ich mein Versprechen gehalten. Aber heute habe ich die Schachtel unter dem Bett geöffnet und nachgesehen. Bitte erkläre mir den Inhalt". Sie antwortete: "Jedes Mal wenn ich dich betrogen habe, habe ich danach eine Flasche Bier getrunken und die leere Flasche in die Schachtel gelegt." Der Mann schwieg erstaunt und dachte bei sich: "In all den Jahren war ich sehr oft unterwegs auf Dienstreisen, da sind die 3x wirklich nicht so schlimm und ich glaube, ich kann ihr das verzeihen." Etwas später allerdings fiel ihm noch der ominöse Geldbetrag ein und er meinte zu seiner Frau: "Was ist eigentlich mit dem Geld in der Schachtel?"

"Na ja, jedes Mal, wenn die Schachtel voll war, habe ich die Pfandflaschen zurückgebracht!"

Versende dieses an intelligente Frauen, die ein Lächeln brauchen  und

nur an die Männer, von denen Du denkst, dass Sie die Realität auch ertragen.

------------------------------------------------------------------------

Mail darauf hin von einem Mann:

Dieser Witz scheint einer weiblichen Feder entsprungen zu sein. Das sieht man an der enthaltenen Logik (Welche Logik...???)

1.) Die Frau hätte Ihren Mann die letzten 40 Jahre jeden Tag 5,5

(Pfandwert/ Flasche 15 cent) mal betrügen müssen um auf diese Summe zu kommen.

2.) Sie hätte dann mit insgesamt über 80.000 Männern geschlafen. ( Dunnerlüttchen )

3.) Der Genuß von 5,5 Bier am Tag (Mo-So) hätten diese Frau (so schön Sie auch sein mag) auf Dauer fett und alkoholabhängig gemacht. ( Garantiert )

4.) Es gibt keine Stadt die 80.000 männliche Einwohner in entsprechendem Alter aufweist, die gleichzeitig auch mit dieser  fetten, stinkenden, aufgedunsenen Frau poppen würden.  ( hmmmmm i hope so )

5.) In der Schachtel können sich keine Scheine befunden haben, sondern nur

Hartgeld. Um einen 5 EUR-Schein durch Pfand zu bekommen  müsste  man  33,3

Flaschen abgeben. Diese passen nicht in eine Schachtel.  Höchstens in einen

Möbelkarton, den man aber nicht unter ein  Bett bekommt, es  sei denn es wäre ein Hochbett. Wenn die Frau also die Flaschen weggebracht hat, kann es sich höchsten um 6 Flaschen gehandelt  haben. Dies wären 90 cent Pfand. Also Hartgeld.

6.) Normalerweise wären 0,90 EUR als Hartgeldmenge ein 50-Cent-Stück und zwei 20-Cent-Stücke. Die 12.035 EUR Hartgeld bestehen also aus ca. 4.457 50-Cent-Stücken und doppeltsovielen 20-Cent-Stücken. Ein 50-Cent-Stück liegt 7,8 Gramm, ein 20-Cent-Stück 5,74 Gramm. Das sind zusammen 86 Kilo. Die Frau will ich sehen, die Ihren dicken aufgequollenen Körper auf den Fußboden plumpsen läßt um mal eben eine Schachtel mit dem Gewicht von 86 Kilo unter dem Bett hervorzuziehen. ( das vielzitierte Frauenpower..??? )

7.) Wenn ich das Volumen des Materials der Geldstücke nehme und summiere, dann komme ich auf gut 12 Kubikdezimeter, was etwa 12 Milchtüten entspricht. Darin enthalten ist natürlich noch nicht "Luft", die zwischen den einzelnen Geldstücken ist. Jedenfalls passen keine 12 Milchtüten in eine "Schachtel", geschweige denn noch 3 leere Flaschen.

8.) Es gibt den Euro erst seit gut einem Jahr. Da das Geld in Münzen war,

gehe ich nicht von einem Umtausch in die neue Währung aus. Also muss sich

die Fremdgehgeschichte ja komplett im letzten Jahr abgespielt haben. ( jetzt wird´s echt Hochleistung!! )

9.) Würde ich die Rechnung also von 40 Jahren auf 12 Monate verkürzen, dann

käme ich auf knapp 220 Männer und natürlich auf 220 Bier am Tag. Da der Tag

nur 24 Stunden hat und davon der Mann wahrscheinlich die Hälfte zuhause

ist, blieben ihr für das Fremdpoppen nur 12 Stunden pro Tag übrig. Davon

ziehen wir mal die 36 Gänge zu dem Flaschenladen um die Ecke ab, die ca. 5

Minuten beanspruchen.... obwohl natürlich nicht, wenn man hackedicht und

superfett ist.. also 10 Minuten pro Gang. Sind insgesamt 6 Stunden um das

Pfand wegzubringen. Übrig bleiben nun noch 6 Stunden. Wenn man 1 Minute pro

Flasche Bier trinken rechnet, dann gehen wieder 3,6 Stunden ab, sind also

nur noch 2,4 Stunden um 220 Männer zu vögeln. Aber da bei der Menge Bier

auch einige Klogänge einzurechnen sind, müssen wir leider wieder was abziehen. Die weibliche Blase fasst etwa 500ccm, also ca. nen halben Liter. Das wären dann bei 220 Bier (330ml) 145 Klogänge...... Usw.....

10.) Außerdem trinken Frauen kein Bier

Ja ja, Frauen. Das Witzereissen sollten sie lieber den Männern

überlassen

T H I L O

 

Und das ist deutsche Gründlichkeit!!

*grumpf*

 

Locker bleiben......

Mit guten Gedanken AKS-Germany