Termine  

November 2017
M T W T F S S
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3
   

Liebe Freunde,

das ihr diese Seite aufgerufen habt, kann also eigentlich nur bedeuten, das ihr etwas mehr über unseren Stil erfahren wollt und mit dem Gedanken spielt in kennenzulernen. Nun, das ist aus unserer Sicht zunächst einmal sehr erfreulich. Was unser Karate ist, geschichtliche Hintergründe und ähnliches, könnt ihr ja diesem ausgesprochen umfangreichen Web entnehmen, so das wir hier nicht noch einmal darauf eingehen brauchen.

Kommen wir also zu dem was euch vermutlich am meisten interessiert, nämlich wie kommt man zum AKS. Also erst mal muss man DKV Mitglied werden, wird man theoretisch durch uns, oder durch den Verein in dem man sich befindet, oder ist es bereits.  Wie man unserer Seite ja in verschiedennen Teilen entnehmen kann, betreiben eigentlich alle unsere Dojos mehrere Stilrichtungen, das ist in unserem Kreis eher die Regel als die Ausnahme. Vermutlich kommt das da her, dass unser Stil von vorn herein zu einer ziemlichen Freizügigkeit und Toleranz allen anderen Budokünsten gegenüber aufruft.

Wo findet man uns ?

Niedersachsen

Thüringen

Mecklenburg Vorpommern

Sachsen Anhalt

Schleswig Holstein

Bremen

NRW

Baden-Würtemberg

Hessen

Hamburg

Wie lernt man uns kennen?

Der einfachste Weg und vermutlich auch der interessanteste ist durch Lehrgänge und Seminare. Unsere Lehrgänge finden allerdings zur Zeit hauptsächlich in Mittel / Ost und Norddeutschland statt. Was bedeutet, das unserer süddeutschen Freunde leider einen etwas weiteren Weg haben. Leider ist das im Moment nicht änderbar, da es z.B in Bayern keine Dojos gibt. Zwar haben wir gerade aus Bayern doch relativ viele Nachfragen was Dojos betrifft, können damit leider aber nicht dienen. Zumindest so lange nicht bis sich jemand entschließt auch in Bayern AKS anzubieten, oder mal einen Lehrer für einen Lehrgang in sein Dojo einzuladen. Informationen hierzu beim Bundesreferenten. Solltet ihr interessierten Bayern euch zusammentun, hättet ihr vermutlich schon eine ziemlich grosse Gemeinde. Aber die ersten Schritte sind bekanntlich die schwersten.

Die zweite Möglichkeit ist, sich die Videos / Computer CD oder die DVD´s zu ordern. Da kann man sich sozusagen im Wohnzimmer ansehen was wir so treiben. Ebenfalls auf den Landeslehrgängen für Selbstverteidigung des Karateverbandes Niedersachsen,  kann man zumindest den SV Teil unseres Systems sozusagen bei unserem Bundesreferenten der gleichzeitig der Landesbeauftragte  des KVN für SV ist, aus erster Hand mitnehmen. Alle Ausschreibungen, die mit Lehrgängen unseres Systems zu tun haben, sind diesem Web unter Lehrgänge zu entnehmen. Gleichwohl findet man doch relativ viele SV Lehrgänge auf der Seite http://www.karateverband-niedersachsen.de unter KVN Lehrgänge. Wer lieber erst einmal das persönliche Gespräch sucht, kann sich entweder per E-Mail melden oder auch unter 0172 / 561 15 71 direkt beim Bundesreferenten, nur keine Scheu, der ist Kummer gewohnt :-)

WAS KANN MAN VOM AKS-KARATE ERWARTEN ?

Nun wir haben die Erfahrung gemacht, das die Dojos die sich entschlossen, neben ihrer "normalen" Stilrichtung auch AKS anzubieten, (nach entsprechender Vorbereitung) nach relativ kurzer Zeit doch einen recht guten Mitgliederzuwachs verzeichnen konnten, bzw. wesentlich geringere Mitgliederverluste als vorher verbuchen konnten. 

Woran liegt das? 

Warscheinlich daran das AKS sehr vielseitig und interessant ist, der Anfänger hat vom ersten Moment an das Gefühl etwas für seine Sicherheit zu tun. Seien wir mal ehrlich, die meisten Neuzugänge in den Dojos kommen aus drei Gründen:

1. Sie wollen sich sicherer fühlen. (Hauptargument der meisten Erwachsenen und Jugendlichen)

2. Eltern bringen ihre Kids weil die Zeiten auf dem Schulhof nun auch nicht immer ungefährlicher werden.

3. Mal so ein bißchen Sport treiben (und so nebenbei ein bißchen Selbstverteidigung lernen) das sind meist die etwas älteren.

Wir schätzen das ihr das kennt. Tja und nun wollen wir doch noch mal ehrlich sein, die unwichtigsten zwei Gründe warum jemand mit Karate anfängt (was nicht heisst das er oder sie später daran keinen Spaß finden werden)

1. Ich will Leistungssport (haben wir noch nie gehört, ehrlich)

2. Ich will auf Meisterschaften und Wettkämpfe (haben wir schon gehört, aber sehr sehr, sehr selten. Wird meistens so als Nebeneffekt angesehen.)

Wenn man sich das so ansieht, erkennt man das der Hauptgrund also im Selbstverteidigungsaspekt unserer Kampfkünste liegt. Nun kommen wir zu einer Merkwürdigkeit in sehr vielen Dojos gleich welcher Stilrichtung. Dieser Teil der Kampfkunst wird geradezu sträflich vernachlässigt!! Aber warum ist das so? Nun, die meisten Prüfungsordnungen sehen diesen Teil nicht als Prüfungsfach vor....deshalb wird es sehr selten, in den meisten Dojos gar nicht geübt. Mal ehrlich, wie viele Karatekas können gut fallen? Fast keine, wenn man bedenkt das über 90 % aller ernsten Auseinandersetzungen am Boden enden, ist das ziemlich mager! Nun hier sind wir wieder beim AKS. Unsere Prüfungsordnung wird sehr schwer in Richtung Anwendung, bzw. Selbstverteidigung gewichtet. Das macht das Training sehr interessant und abwechslungsreich. Wir denken, das dass ein nicht zu unterschätzender Grund ist, warum in unseren Clubs viele Neumitglieder sehr lange Zeit bleiben und nicht in andere sogenannte modernen Systeme überwechseln. Sie finden einfach das was sie suchen. 

Das ist für einen Verein eines der wichtigsten Argumente, sich zu überlegen, nicht doch noch mal etwas anderes auszuprobieren. Die Zufriedenheit der Mitglieder, denn das hält unsere Clubs schließlich am Leben.

Das wir uns das nicht aus den Fingern saugen, sieht man wohl auch daran, dass die meisten von unseren Danträgern ebenfalls z.T. sehr hohe Dangrade auch in japanischen Systemen inne haben. Wir wissen also sehr genau, wovon wir hier reden. Letztlich machen wir ja auch niemandem einen Vorwurf, wir weisen nur darauf hin. 

OK, ABER WAS MACHEN WIR NUN?

Ganz einfach, erst mal melden. Vorteile haben Dojos die schon mehrere Sachen anbieten z.B Karate und Aikido oder Karate und Judo. Alle anderen können es natürlich auch lernen. Kurze Beschreibung der Techniken findet ihr unter "Techniken" im linken Frame. DKV Mitgliedschaft hat Vorteile, ist aber nicht zwingend. Alle die aus dem Judo oder Aikido zu uns gekommen sind, sind  diese Mitgliedschaft auch erst mit dem Start eingegangen. Wenn man bereits in einem bestehenden Dojo trainiert und AKS sozusagen als Zweitstil anbieten möchte, ist das für uns eher der Normalzustand. Letztes Gründungsbeispiel zweier neuer AKS Trainingsgruppen innerhalb von Shotokan Dojos sind: Shotokan Hildesheim Sektion AKS-Karate. Dojo Kattenturm über SC Weyhe Shotokan und AKS-Karate. Ihr seht also, wenn man eine offene Einstellung gegenüber der Kampfkunst hat sind das alles keine Probleme. 

Was passiert mit den Gürtelgraden?

Schwieriges Thema und wird von Fall zu Fall geklärt. Dangrade werden theoretisch annerkannt, allerdings gibt es da so ein paar Regelungen die hier zu weit führen würden. Das geht nur im Gespräch. Ausserdem seit ihr doch keine Gürteljäger.......

oder?

Tja bleibt uns eigentlich nur noch eines zu sagen, wer an Kampfkunst wirklich interessiert ist, wird sich bei uns sicher wohl fühlen. 

ZITAT

AUCH DER WEITESTE WEG BEGINNT MIT DEM ERSTEN SCHRITT

Mit guten Gedanken

AKS-Germany